Gamaschen

Gamaschen

Gamaschen für dein Training, für den Transport im Anhänger oder zum Springreiten, Gamaschen schützen Vorder- und Hinterbeine deines Pferdes, beugen Verletzungen vor und sehen dazu noch chic aus. Sie sind der optimale Beinschutz zum Schutz deines Pferdes.
551 Artikel
Relevante Artikel:
Warum benötigen Pferde einen Beinschutz?
18. Februar 2020 / Ratgeber / 3 Minuten
Warum benötigen Pferde einen Beinschutz?
Weiterlesen
Pferd richtig bandagieren und Pferdebeine schützen
29. April 2021 / Produkt-Tipps / 2 Minuten
Pferd richtig bandagieren und Pferdebeine schützen
Weiterlesen
10 Tipps zum Reiten im Winter
09. Januar 2020 / Ratgeber / 3 Minuten
10 Tipps zum Reiten im Winter
Weiterlesen

Kaufe Gamaschen auf horze.ch

Auf horze.ch kannst du bequem online einkaufen und erhälst deine Bestellung schon nach kurzer Lieferzeit.

Bestelle einfach online und genieße diese Vorteile:

🚚

Versandkostenfrei ab 99€

💳

Viele Zahlungsmöglichkeiten & Kauf auf Rechnung

📞

Kostenloser Kundenservice & Chat

Gamaschen, Bandagen und Hufglocken – der richtige Schutz für die Pferdebeine

In erster Linie sollen die Gamaschen die Beine deines Pferdes schützen und dienen dabei vor allem als Schlagschutz. Bandagen haben zusätzlich zum Schutzaspekt auch eine stützende Funktion. Werden Bandagierunterlagen verwendet hast du eine stoßabsorbierenden und stützenden Schutz des Pferdebeins. Wenn du im Anhänger unterwegs bist, kannst du mit den hohen und dick gepolsterten Stall- & Transportgamaschen deutlich beruhigter sein, auch wenn dein Pferd noch unausbalanciert ist oder unruhig auf dem Hänger steht. Alles in allem reduzieren Gamaschen und Bandagen das Verletzungsrisiko beim Reiten. Zusätzlich zu ihrer Schutzwirkung und der Unterstützung runden Gamaschen in passenden Farben und mit neuester Technologie deine Reitausrüstung und deinen Look harmonisch ab.

Gamaschen und ihre Funktion

Dressurgamaschen

Als Dressurgamaschen werden häufig Fesselkopfgamaschen verwendet. Diese sind meist aus weichen flexiblen Materialien, wie Neopren hergestellt und legen sich schützend um Röhrbein und Fesselkopf. Dank mehrerer Klettverschlüsse lassen sie sich gut anpassen, sodass sie das Pferdebein optimal schützen und stützen. Dressurgamaschen lassen sich deutlich schneller und einfach anlegen als eine Bandage.

Springgamaschen

Springgamaschen bieten neben dem Schlagschutz Unterstützung für die Sehnen und Gelenke der Pferdebeine, da es gerade beim Springen zu erheblicher Belastung kommen kann und starke Kräfte wirken. Üblicherweise bestehen diese Gamaschen aus einer Hartschale aus Plastik die weich mit Neopren oder Lammfell(imitat) ausgekleidet ist um Scheuerstellen zu minimieren. Sie werden um den hinteren Bereich des Pferdebeins gelegt und schließen vorne mit festen oder elastischen Bändern. Die hinteren Springgamaschen sind sogenannte Streichkappen. Sie bedecken ebenfalls wie die Vordergamaschen entweder nur die innere Seite des Pferdebeins oder innen und außen. Insbesondere im Springsport gibt es innovative Produkte für junge Pferde, die ihre Beine noch besser schützen, da sie mehr als die üblichen Gamaschen und Streichkappen bedecken.
 
Hufglocken

Springglocken schützen Ballen, Fesselbeuge und Kronrand des Pferdes. Sie werden besonders gern beim Springen oder der Stangenarbeit eingesetzt, um Stöße des Pferdehufs gegen die Stangen zu dämpfen. Außerdem schützen Hufglocken die empfindliche Fesselbeuge. Vor allem beim Springen kann es dazu kommen, dass das Pferd mit der Hinterhand so weit untertritt, dass es in die vordere Fesselbeuge greift. Um dies zu verhindern werden Hufglocken verwendet. Ein netter Nebeneffekt: beschlagene Pferde können so auch nicht in ihre Eisen treten und sie dementsprechend nicht abziehen, daher werden Hufglocken auch zunehmend gerne für Paddock und Koppel verwendet. Die am häufigsten verwendeten Materialien sind bei Hufglocken Neopren, Gummi oder Kunstleder. Damit die Springglocken bei empfindlichen Pferden nicht reiben gibt es Modelle mit Lammfellrand

Bandagen & Bandagierunterlagen

Bandagen & Bandagierunterlagen schützen und stützen das Pferdebein bei der Dressurarbeit. Bei Gamaschen kannst du in der Regel nicht viel verkehrt machen, richtiges Bandagieren hingegen will gelernt sein. Die Bandagen dürfen dein Pferd nicht in der Bewegung einschränken und müssen fest sitzen, ohne die Blutzirkulation zu stören. Hier ist vor allem bei Elastikbandagen Vorsicht geboten. Außerdem dürfen die Bandagen keine Falten schlagen.  Um das straffe Anlegen auszugleichen und zusätzlichen Schutz zu gewährleisten kannst du Bandagierunterlagen verwenden. Viele Modelle transportieren zudem Feuchtigkeit besser ab als die Bandage selbst. Neben den klassischen Fleecebandagen und Elastikbandagen gibt es auch kombinierte Modelle. Bei Bandagierunterlagen sind klassische Baumwollvarianten oder Bandagierunterlagen aus Memory Foam

Stallgamaschen & Transportgamaschen

Transportgamaschensind besonders dick gefüttert und reichen meist vom Huf bis zum Karpalgelenk bzw. Sprunggelenk, um höchsten Schutz zu bieten, außerdem müssen sie für dein Pferd angenehm zu tragen sein und dürfen nicht reiben. Ähnlich wie bei den Dressurgamaschen bieten Stallgamaschen eine einfache und schnelle Alternative zum Bandagieren. Sie sind wie die Transportgamaschen gut gepolstert und sollen vor Verletzungen in der Box schützen

Kühlgamaschen, Therappiegamaschen & Magnetfeldgamaschen

Nach anstrengenden Trainingseinheiten oder bei Verletzungen unterstützen Kühlgamaschen oder Magnetfeldgamaschen die Regenerationsphasen. So kann Verletzungen vorgebeugt oder Heilungsprozesse beschleunigt werden. Besonders beliebt sind aus dieser Rubrik die Ice Vibe Gamaschen von Horseware.

Die Favoriten unter den Gamaschen

Besonders beliebt sind Eskadron Gamaschen mit Faux Fur. Sie schützen das Pferdebein optimal sind einfach anzulegen und pflegeleicht. Außerdem bieten sie ein gutes Preisleitungsverhältnis. Hochwertiger und mit besonderem stoßabsorbierendem Gel versehen sind beispielsweise eQuick Gamaschen oder Veredus Gamaschen. Kentucky Horsewear hat sich ebenfalls auf die Produktion von Beinschutz für Pferde spezialisiert. Die Kentucky Horsewear Gamaschen und Hufglocken zeichnen sich durch hohe Qualität und Komfort aus. Back on Track bietet neben hochwertigen Dressurgamaschen unter anderem die beliebten Stallgamaschen an.

In Dressurprüfungen darfst du keine Gamaschen benutzen. Dies gilt aber nur für die Prüfung selber. Beim Abreiten vorher oder beim täglichen Training kannst du die Beine deines Pferdes durchaus durch Gamaschen schützen. Eine Alternative zu Gamaschen ist das Bandagieren der Pferdebeine. Gerade bei Dressurpferden ist das sehr beliebt. Gamaschen haben aber den Vorteil, dass sie schnell an- und ausgezogen sind. Außerdem lassen sie sich einfacher reinigen und bieten einen guten Schutz vor Tritten und Schlägen.

Speziell Pferde mit raumgreifenden Bewegungen, wie sie in der Dressur ja erwünscht sind, neigen dazu sich selber in die Ballen oder die Beine zu treten. Gamaschen für den Dressursport werden hauptsächlich aus PVC, aus Leder mit Fleece, Neopren und aus Carbon hergestellt. Die komfortabelsten, aber auch teuersten Gamaschen sind solche aus Carbon. Sie sind nicht nur extrem schlagfest und lassen sich gut reinigen, sie bieten auch eine Belüftung des Pferdebeins.

Beim Springen sind Gamaschen besonders wichtig, weil hier die Verletzungsgefahr größer ist. Es passiert schnell, dass das Pferd an eine Hindernisstange stößt oder sich selber durch Streifen eines Beines mit dem Huf verletzt. Auch die Gamaschen für das Springreiten werden vor allem aus PVC, Neopren, Leder/Fleece oder Carbon hergestellt.

Oft werden für Vorder- und Hinterbeine unterschiedliche Gamaschen verwendet. Vorne hohe Gamaschen und hinten halb hohe Streichkappen ist eine beliebte Variante. Ob dies sinnvoll ist, hängt vom Bewegungsverhalten deines Pferdes ab. Wenn es oft mit den Hufen oder den Hufeisen die Hinterbeine streift, solltest du auch hinten hohe Gamaschen verwenden.

Wichtig ist, dass die Gamaschen richtig sitzen. Dazu müssen sie die passende Größe haben und richtig angezogen werden. Bei der Größe hast du nicht so viel Auswahl. Für Pferde gibt es die Varianten „Vollblut“, „Warmblut“ und „Warmblut XL“. Die weitere Anpassung an das Pferdebein geschieht durch die verstellbaren Verschlüsse.

Für einen Haflinger die passenden Gamaschen zu finden, kann wirklich schwierig sein. Wenn du Glück hast, und dein Haflinger zierlich ist, passt vielleicht eine Pony-Gamasche. Das Problem ist dabei meist nicht die Länge, sondern die Weite, die schnell zu gering ist. Andererseits kann einem kräftigen Haflinger eine Gamasche der Größe „Vollblut“ passen. Es ist aber möglich, dass diese Gamasche zu lang ist, auch wenn sie in der Weite passen würde.

Da hilft nur messen und suchen. Messen musst du den Fesselkopfumfang und die Höhe, die die Gamasche haben sollte. Es lohnt sich auf jeden Fall, bei Ausrüstungen für Quarter Horses zu schauen. Die dort angebotenen Gamaschen passen oft für Haflinger.

In der Vielseitigkeitsreiterei sind Gamaschen sinnvoll. Die Belastung der Pferdebeine ist bei Geländeritten doch wesentlich höher als in der Dressur oder dem Springen. Im Prinzip kannst du für Geländeritte Gamaschen für das Springen verwenden. Es gibt aber auch spezielle Gamaschen für Vielseitigkeitsritte. Diese sind meist rundum geschlossen, haben dafür aber oft eine Belüftung, damit die Pferdebeine nicht überhitzen. Sie werden auch mit zusätzlichen Carbon-Einlagen im Sehnen- und Röhrbein-Bereich angeboten.

Wenn du die Gamaschen für eine Geländeprüfung anschaffen möchtest, erkundige dich vorher, was erlaubt ist. Die FN ändert die Regelungen zum Beinschutz bei Pferden auf Turnieren ständig. Ohne aktuelle Informationen musst du mit doppeltem Ärger rechnen. Ohne spezielle Gamaschen für die Vielseitigkeitsreiterei stehst du eventuell ohne Beinschutz für dein Pferd da.

Pferdebeine, speziell die Sehnen und die Fesselköpfe, sind sehr verletzungsempfindlich. Diese Verletzungen können einerseits durch Streifen des Beines mit dem Huf oder durch Schlag gegen Dinge wie Hindernissstangen von außen kommen. Die Sehnen können aber auch durch Überlastung verletzt werden. Gegen eine solche Überlastung helfen Gamaschen oder auch Bandagen nur bedingt. In dieser Hinsicht sind sie vor allem bei Rekonvaleszenten nach entsprechenden Verletzungen sinnvoll.

Den besten Schutz bieten Gamaschen gegen Eigenverletzungen des Pferdes und gegen andere mechanische Einwirkungen von außen. Dabei musst du aber darauf achten, dass die Gamaschen nicht zu locker sitzen. Wenn sie am Bein runterrutschen, können sie sogar zu einer Gefahr für das Pferd werden. Andererseits dürfen Gamaschen aber auch nicht zu stramm sitzen, damit sie nicht die Blutzufuhr im Bein abschnüren.

Wenn du mit deinem Pferde einen Ausritt planst, ist es sicher eine gute Idee, deinem Pferd Gelände-Gamaschen anzuziehen. Da du aber wahrscheinlich nicht so extreme Ritte unternimmst, wie Vielseitigkeitsreiter, reichen auch einfachere Gamaschen. Wichtig ist, dass sie richtig sitzen und sich gut reinigen lassen. Daher bieten sich Ausführungen in PVC oder Neopren an. Sie haben ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und sind für diesen Zweck, im Gelände zu reiten, gut geeignet.