Reithelme

Reithelme

Ein Reithelm ist ein wichtiger Begleiter für dich auf dem Pferd und schützt dich im Falle eines Sturzes vor schweren Verletzungen. Neben einer guten Passform und zertifizierter Sicherheit ist der Tragekomfort des Reiterhelms von größter Bedeutung.

101 Artikel
Relevante Artikel:
Tipps zum Reiten bei Hitze im Hochsommer
11. Mai 2020 / Ratgeber / 2 Minuten
Tipps zum Reiten bei Hitze im Hochsommer
Weiterlesen
10 Tipps zum Reiten im Winter
09. Januar 2020 / Ratgeber / 3 Minuten
10 Tipps zum Reiten im Winter
Weiterlesen

Kaufe Reithelme auf horze.ch

Auf horze.ch kannst du bequem online einkaufen und erhälst deine Bestellung schon nach kurzer Lieferzeit.

Bestelle einfach online und genieße diese Vorteile:

🚚

Versandkostenfrei ab 99€

💳

Viele Zahlungsmöglichkeiten & Kauf auf Rechnung

📞

Kostenloser Kundenservice & Chat

Der Reithelm – Sicherheit groß geschrieben!

Wusstest du das Reithelme ein Art Mindesthaltbarkeitsdatum haben? Die meisten kennen sicher die Regel, dass ein Reithelm nach einem Sturz ausgetauscht werden soll. Weniger bekannt ist hingegen, dass selbst ein qualitativ hochwertiger Helm der nie an einem Sturz beteiligt war nach acht Jahren ausgetauscht werden sollte. Denn Sicherheit steht beim Reiten an erster Stelle, egal in welchem Alter. Zumindest sollte sie das, denn egal wie lange du schon reitest oder wie gut du dein Pferd kennst, es kann immer zu unerwarteten Situationen kommen und Stürze gehören im Reitsport einfach dazu. Nicht ohne Grund ist der Reithelm auch im hohen Dressursport Pflicht geworden und auch er Westernreitsport freundet sich zunehmend mit dem Reithelm an. 

Reithelme mit dem gewissen Extra an Sicherheit und Design

Wenn der Reithelm nicht verpflichtend ist neigen viele Reiter leider dazu ihn nicht zu tragen, dabei muss ein Reithelm heutzutage weder unschön noch unangenehm zu tragen oder gar teuer sein. Neuste Innovationen in Sachen Komfort und Funktionalität sollten auch den Helmmuffel überzeugen. Dabei spielt im Großen und Ganzen das Gewicht und die Belüftung des Helms eine wesentliche Rolle. Bei Reitkappen gilt generell: egal in welcher Preisklasse sich der Helm ansiedelt, alle entsprechen der aktuell gültigen und geforderten Sicherheitsnorm!

Reithelme von Uvex

Einige Helmmodelle wie der Uvex Exxential Mips oder der Uvex Elexxion Tocsen verfügen darüber hinaus über zusätzliche Sicherheitsaspekte. Der Preisunterschied entsteht häufig durch gewisse Extras, die sich vor allem auf den Tragekomfort des Reithelms auswirken. Leichtes Material und eine gute Belüftung sind vor allem im Sommer gefragt, wenn draußen die Temperaturen steigen. Im Winter, wenn man durchaus zu einer Mütze unter dem Helm greift, ist es besonders praktisch, wenn sich der Helm in der Größe verstellen lässt oder das Helmfutter herausnehmbar ist und an die jeweilige Jahreszeit angepasst werden kann. Weitere besondere Extras über die bestimmte Modelle wie der Uvex Suxxeed verfügen sind ein antibakterielles und waschbares Innenfutter. Besonders für Reiterinnen mit langen Haaren eignet sich der Ponytail-Cut z.B. beim Uvex Exxential bei dem der Pferdeschwanz durch den Helm gezogen werden kann. Ein längenverstellbarer und weich gepolsterter Kinnriemen rundet einen komfortablen Helm ab. Ähnlich wie dem Komfort sind auch dem Design des Helms heutzutage kaum Grenzen gesetzt. Funkelnde Modelle mit Glitzer oder einzelnen Kristallen stechen neben Helmen in matter, glänzender oder klassischer Velour-Leder Optik hervor. Hier ist für jeden Geschmack das richtige dabei.

Neben unserer Eigenmarke findest Du unter anderem auch Reithelme der Marken Uvex, GPA oder Back on Track bei uns im Shop.

Welcher Helm für dich der Beste ist, hängt davon ab, was du reitest. Im Prinzip kannst du zwar einen modernen Helm für jede Reitdisziplin verwenden, es haben sich aber bestimmte Helme für die einzelnen Disziplinen eingebürgert. Das Einzige, was du nicht machen solltest, ist einen alten Helm ohne Dreipunktbefestigung verwenden. So ein Helm bietet keinen Schutz, weil er bei einem Sturz sofort verrutscht oder ganz verloren wird.

Ein moderner Helm, auch klassischer Reithelm genannt, eignet sich für Freizeit-, Dressur- und Springreiter. Für das Military- oder Vielseitigkeits-Reiten, das heute ja gerne auch Eventing genannt wird, gibt es spezielle, besonders robuste Helme, die auch den Nacken schützen. Westernreiter bevorzugen meist braune Helme mit einer rauen Oberfläche und eventuell mit Verzierungen. Bei Spring- und Military-Turnieren ist das Tragen eines Helms Pflicht, ebenso bei Dressur.

Nur ein wirklich passender Helm schützt den Kopf des Reiters. Daher solltest du dir etwas Mühe machen, einen Helm mit der richtigen Größe zu finden. Ohne den Helm anzuprobieren, ist das aber fast unmöglich. Entscheidend für die richtige Größe des Helms ist dein Kopfumfang. Viele Hersteller und Online-Shops die Größe des Helms entweder in den üblichen Hutgrößen, also z. B. 55, oder als S, M, L usw. an.

Die meisten Helme lassen sich aber in der Größe etwas verstellen. Der Helm sollte auf jeden Fall so sitzen, dass deine Ohren genau in dem Dreieck der seitlichen Befestigung des Kinnriemens liegen. Wenn du den Kopf schüttelst, sollte der Helm auch bei offenem Kinnriemen an seinem Platz bleiben. Andererseits darf er aber auch nicht so eng sein, dass er drückt.

Es gibt verschiedene Gründe den Helm auszutauschen. Bei Kindern wird meist deshalb ein neuer Helm erforderlich, weil das Kind gewachsen ist und sich damit auch der Kopfumfang vergrößert hat. Sowohl bei Helmen für Kinder als auch bei denen für Erwachsene gilt: Nach einem Sturz vom Pferd sollte der Helm ausgetauscht werden.

Auch wenn du dem Helm keine Beschädigung ansiehst, kann das Material – vielleicht unsichtbar unter der Verkleidung – kleine, feine Risse bekommen haben. Bei einem weiteren Sturz bricht der Helm dann an diesen Stellen. Statt den Kopf des Reiters zu schützen, kann dies zu zusätzlichen Verletzungen führen. Auch ohne Stürze und bei unverändertem Kopfumfang sollte der Helm nach höchstens 10, besser schon nach fünf Jahren ausgetauscht werden. Jedes Material ermüdet im Lauf der Zeit. Dies gilt besonders für Helme, die ja unterschiedlichen Temperaturen und Witterungsbedingungen ausgesetzt sind.