Spare 15 % auf alle reflektierenden Artikel.
Jetzt sparen

Zügel

Filter
Filter
Alle löschen
Sortierung
Marken
Farbe
Grösse
Preis
Preis
Ihre Filter:
76 Artikel

Häufig gestellte Fragen

Das Zügelende, das von der Trense kommt, läuft zwischen deinem kleinen Finger und dem Ringfinger in deine leicht zur Faust geballte Hand hinein. Zwischen Daumen und Zeigefinger läuft es wieder hinaus. Deinen Daumen legst du locker und flach auf die Faust. Die überstehenden Zügelenden legst du rechts über den Pferdehals, sodass sie zwischen den Zügeln und dem Pferdehals herunterhängen. Deine Hände hältst du aufrecht, sodass die Daumen oben liegen. Beide Hände sollten dabei ungefähr eine Faustbreite auseinander liegen. Deine Unterarme bilden mit den Handgelenken eine gerade Linie und sind leicht angewinkelt. Um eine Zügelhilfe auszuführen, musst du nun nur die Finger bewegen und/oder das Handgelenk leicht nach oben kippen. Anschließend bringst du deine Hände wieder in die Ausgangsposition.

Nein, eine halbe Parade kannst du mit jeder Zügelart ausführen. Sie dient dazu, als Reiter die Aufmerksamkeit des Pferdes zu erregen, es in eine andere Gangart zu lenken, das Tempo zu verringern und/oder das Pferd dazu zu bringen, die Hinterbeine weiter unter den Körper zu schieben. Als Erstes setzt du dich sehr gerade in den Sattel. Dabei solltest Du dir vorstellen, mit dem Kopf den Himmel und mit den Füßen die Erde zu erreichen. Durch diese Streckung des Körpers gibst du deinem Pferd eine beidseitige Gewichtshilfe. Dabei verstärkst du den Druck deiner Beine um den Pferdebauch. Diese beiden Hilfen führen dazu, dass dein Pferd die Beine weiter unter den Körper schiebt. So bekommt das Pferd einen Impuls nach vorne. Nun hältst Du mit den Zügeln gerade so viel gegen, dass dein Pferd ein langsameres Tempo geht oder die Gangart wechselt.